Neue Erfolgsgaranten lassen den THW träumen

Filip Jicha genoss den Moment in vollen Zügen. Die eindrucksvolle Vorstellung im Topspiel der Champions League, der vierte Sieg binnen neun Tagen, seine tanzenden Spieler – all das versetzte den Trainer des THW Kiel in Hochstimmung.

„Ich bin unglaublich stolz auf meine Mannschaft“, sagte Jicha nach dem 33:30 beim französischen Team von Montpellier HB und verabschiedete sich mit einem guten Gefühl in die Länderspielpause.

Die (Zwischen-)Bilanz der Zebras kann sich sehen lassen: In der Liga sind sie das Team mit den wenigsten Verlustpunkten, im Pokal stehen sie Viertelfinale – und auch in der Königsklasse läuft es wie am Schnürchen: Mit dem Erfolg beim Champion von 2018 schraubte der THW sein Konto auf 9:1-Punkte und baute seine Tabellenführung in Gruppe B aus. (Tabellen der Handball Champions League)

Die Chancen auf ein Freilos im Achtelfinale, das nur den Gruppensiegern vorbehalten ist, steigen. Der THW-Express kommt unter Gislason-Nachfolger Jicha immer mehr ins Rollen.

Nilsson in kritischen Phasen zur Stelle

Einer der Kieler Erfolgsgaranten in Montpellier war Rückraumspieler Lukas Nilsson. Der 22-jährige Schwede erzielte elf Tore und war vor allem in den Phasen zur Stelle, in denen Kiel die Übersicht zu verlieren drohte.

„Ich bin sehr glücklich über seine sehr starke Vorstellung“, sagte Jicha, hob aber besonders die Mannschaftsleistung hervor: „Der Teamspirit ist außergewöhnlich.“

Nach einem Jahr ohne Königsklasse spielt der THW auf internationalem Terrain bislang groß auf. Selbst als die Kieler in der zweiten Halbzeit zwischenzeitlich mit drei Treffern zurücklagen (22:25), blieben sie cool.

THW Kiel peilt Final Four an

„Wir hatten eine schlechte Phase in der zweiten Halbzeit, aber wir haben nach den Siegen in der Champions League ein unglaublich gutes Gefühl innerhalb des Teams“, sagte Nilsson: „Wir wussten, wenn wir einfach unser Spiel spielen und weitermachen, können wir diese Begegnung noch gewinnen.“

Jetzt aktuelle Handball-Fanartikel kaufen – hier geht’s zum Shop | ANZEIGE 

Das taten sie. Und unterstrichen damit ihre Ambitionen: Kiel will in dieser Saison wie der zweite deutsche Starter SG Flensburg-Handewitt unbedingt wieder ins Final Four.

Drei Jahre hat es kein deutscher Klub mehr ins Finalturnier der besten vier Teams in Köln (30./31. Mai 2020) geschafft.

Finale! Görges hat die Chance zur Titelverteidigung

Julia Görges aus Bad Oldesloe ist beim WTA-Turnier in Luxemburg nur noch einen Schritt von der Titelverteidigung entfernt. Im Halbfinale des mit 250.000 Dollar dotierten Hartplatzturniers setzte sich die Weltranglisten-26. mit 6:3, 6:4 gegen die 17 Plätze hinter ihr notierte Kasachin Jelena Rybakina durch. Im Finale kommt es zum ersten Duelle mit der früheren French-Open-Siegerin Jelena Ostapenko (Lettland), die in drei Sätzen gegen die Russin Anna Blinkowa gewann. [weiter…]

Dank Landin und Nilsson! Kiels CL-Erfolgsserie geht weiter

Der deutsche Handball-Rekordmeister THW Kiel hat seine Erfolgsserie in der Champions League fortgesetzt und auch beim französischen Vertreter Montpellier HB mit 33:30 (17:16) gewonnen.

Es war im fünften Spiel der Gruppe B der vierte Sieg für die Zebras, lediglich zum Auftakt beim polnischen Spitzenklub KS Kielce hatte Kiel einen Punkt liegengelassen.

Einer der Erfolgsgaranten des THW in Montpellier war Rückraumspieler Lukas Nilsson. Der 22-jährige Schwede erzielte zehn Tore und war vor allem in den Phasen zur Stelle, in denen Kiel die Übersicht zu verlieren drohte. Hinzu kam eine 50-Prozent-Quote von Dänemarks WM-Torhüter Niklas Landin.

THW Kiel bricht kurzzeitig ein

Kiel hatte die Partie zunächst sicher im Griff, in der 19. Minute führten die Gäste beim Champions-League-Gewinner von 2018 mit 13:7. Danach lief nicht viel zusammen im Spiel des THW, dessen zunächst solide Abwehr mit den schnellen Angreifern von Montpellier nichts mehr anfangen konnte.

Jetzt aktuelle Handball-Fanartikel kaufen – hier geht’s zum Shop | ANZEIGE

In der 38. Minute gingen die Gastgeber durch einen Treffer von Hugo Descat erstmals in Führung (21:20), erst dann besann sich Kiel auf seine Stärken und übernahm allmählich wieder die Kontrolle über das Spiel.

Am 3. November muss Kiel beim ukrainischen Vertreter HC Motor Saporosche antreten. Als möglicher Gruppensieger könnte der noch ungeschlagene THW das Achtelfinale überspringen und sich damit einen Schritt auf dem langen Weg zum Final Four in Köln (30./31. Mai 2020) ersparen.