„Wieder Zeit für zwei Punkte“ – Team HandbALL empfängt den TuS Spenge

Derby gegen Spenge – Nur eine Woche nach dem Spiel gegen die Wölfe aus dem Sauerland findet das nächste Heimspiel für das Team HandbALL statt. Der TuS Spenge ist zu Gast in der Witex-Halle. Anwurf ist am Samstag um 18 Uhr. „Wir freuen uns auf das Derby und gerade im Derby gelten wie immer andere Gesetze, da müssen wir nicht auf die Tabellenplatzierung schauen“, so Trainer Matthias Struck vor der Partie.

Herausforderung Hanau und einige Personalien

Auch wenn andere immer wieder davon sprechen und schreiben, dass die Plätze 10 bis 12, in denen sich Handball-Drittligist HG Oftersheim/Schwetzingen bewegt, „gesichertes Mittelfeld“ seien, hält Trainer Holger Löhr daran fest, dass es für sein Team nur um den Klassenerhalt gehe: „Dass die Rückrunde für uns schwierig wird, war uns klar. Und das bestätigt sich jetzt auch, wenn man sieht wie die anderen Teams da unten drin punkten.“ Die Schwierigkeiten liegen aber nicht nur darin begründet, sondern auch in der personellen Ausstattung des HG-Kaders. Ohnehin von recht jungem Altersdurchschnitt, bleibt durch die anhaltende Serie von Ausfällen der „älteren“ Spieler (Simon Förch 25, Alexander Sauer 26, Lucas Bauer 23), Löhr nichts weiter übrig, als ab und an ein Manko an Erfahrung, an Cleverness festzuhalten. „Wir dürfen halt in den wichtigen Phasen keine leichten Fehler mehr machen, damit wir uns selbst belohnen dürfen.“

Nach Erfahrung im Ninja-Warrior-Parcours: HSG Konstanz möchte auch in Pforzheim nicht abstürzen

Unbequemer als die Aufgabe in Pfullingen hätte der Start in das neue Jahr für die HSG Konstanz nicht sein können. Doch die mit nur zehn Feldspielern angereiste HSG meisterte auch diese. Nach dem 15. Sieg in Serie wartet nun das absolute Kontrastprogramm in Pforzheim. Statt Manndeckung über das ganze Spielfeld, muss sich der Drittliga-Tabellenführer vom Bodensee etwas gegen den massiven 6:0-Abwehrrriegel der TGS einfallen lassen. Ganz neue Eindrücke wurden dafür unter der Woche im Ninja-Warrior-Parcours, im Laser-Labyrinth und beim 3D-Minigolf gesammelt.

Burgwedel trifft auf Braunschweig

Am 20. Spieltag der 3. Liga Nord kommt es zum Duell zwischen dem MTV Braunschweig und dem HH Burgwedel. Beide Mannschaften sind punktgleich, der Tabellenvierzehnte aus der Löwenstadt empfängt den Tabellendreizehnten aus dem Norden Hannovers. Die Partie wird am Samstag, den 09.02.2019 um 19:30 Uhr in der Sporthalle Alte Waage (Handelslehranstalt), Weberstraße 2-3, 38100 Braunschweig (OT Mitte) angepfiffen.

SV Allensbach will zurück in die Erfolgsspur

Nach zuletzt zwei Niederlagen und einem Unentschieden zum Start in die Rückrunde, wollen die Drittligahandballerinnen des SV Allensbach im Heimspiel gegen den HCD Gröbenzell wieder doppelt punkten, um den Anschluss an die HSG Freiburg nicht zu verlieren und Platz Zwei zu sichern. Ein einfaches Unterfangen wird das nicht. Gröbenzell verlor am letzten Spieltag unerwartet gegen Abstiegskandidat Würm-Mitte (29:30) und wird alles daran setzen, diese Scharte wieder auszuwetzen. Beim Zweitligaabsteiger ragen gleich mehrere Spielerinnen heraus. Beatrice Mazzucco zeigt sich auf Aussen treffsicher, im Rückraum zieht Amelie Bayerl die Fäden und am Kreis ist Lisa Antl gefährlich.

Punktejagd geht in nächste Runde

In der vergangenen Runde erlitten die Junior-Bären in Möglingen mit 38:23 die höchste Niederlage seit Jahren. Noch immer steckt der „Stachel“ dieser Klatsche im Fell der Nachwuchsspielerinnen. Aber mittlerweile ist die Mannschaft von Adrian Fuladdjusch in der 3. Liga angekommen.

Hanning: Anzahl der Spiele ist nicht das Problem

DHB-Vizepräsident Bob Hanning hat erneut vor zu großen Belastungen der Spitzenhandballer gewarnt.

„Eine Überbelastung gibt es für die, die Champions League und Nationalmannschaft spielen. Wenn EM oder WM im gleichen Jahr wie Olympische Spiele stattfinden, ist das nicht gut“, sagte Hanning bei DAZN und Spox und forderte: „Dafür muss es Lösungen geben.“ 

Hanning, der am Samstag 51 Jahre alt wird, nahm allerdings auch die Vereine in die Pflicht. „Auf der anderen Seite sage ich ganz deutlich: Die Mannschaften, die Champions League spielen, haben durch den hohen wirtschaftlichen Gewinn die Verpflichtung, zwei oder drei Spieler mehr zu verpflichten und Geld in das Thema Reisen und Reisestress zu stecken“, sagte er. 

Die Anzahl der Spiele sei nicht das Problem: „Das Problem ist der Stress, der durch die unzähligen Reisen entsteht. Wenn ich mehr Geld in Reisen stecke, kann ich den Spielern schon eine Menge Stress nehmen.“

Bundesfreiwilligendienst beim DHB: Ganz nah dran

Ronja Meine und Patrick Engel sind ganz nah dran. Seit August beziehungsweise September vergangenen Jahres absolvieren die 20- und der 20-Jährige ihren Bundesfreiwilligendienst beim Deutschen Handballbund. Eingesetzt sind sie in den Bereichen Mitgliederentwicklung und Jugend. Im Sommer 2019 endet für sie die Engagementzeit. Zum 1. September will der DHB die Stellen neu besetzen. Vorstand Mitglieder Martina Haas nimmt noch bis Freitag, 15. Februar, Bewerbungen entgegen.

Lemgo muss länger ohne Theuerkauf auskommen

Der TBV Lemgo muss vorerst ohne seinen Kreisläufer Christoph Theuerkauf auskommen. Der ehemalige Nationalspieler zog sich im Training Anfang der Woche einen Muskelfaserriss in der linken Wade zu und wird dem TBV „mindestens vier Wochen“ fehlen.

Das teilte der Tabellenneunte am Donnerstagabend nach dem erfolgreichen Jahresauftakt gegen die Füchse Berlin (34:30) mit.

Flensburg und Kiel siegen im Gleichschritt

Die SG Flensburg-Handewitt hat die lange WM-Pause gut verkraftet und auch das 20. Saisonspiel in der Handball-Bundesliga gewonnen. Der Tabellenführer, der weiter ohne Punktverlust ist, setzte sich am Donnerstagabend 30:23 (13:12) bei der HSG Wetzlar durch.

Auch der THW Kiel hielt sich beim 29:25 (17:12) bei Frisch Auf Göppingen schadlos, hat aber weiter vier Punkte Rückstand auf den deutschen Meister aus Flensburg.

Gummersbach vor Eulen

Die Eulen Ludwigshafen verpassten derweil den zweiten Saisonsieg knapp. Der Tabellenletzte führte beim Ex-Meister VfL Gummersbach bis in die Schlussphase, musste sich aber dennoch mit einem 20:20 (12:5) zufriedengeben. Für den VfL, als 16. selbst in Abstiegsgefahr, war das Unentschieden enorm wertvoll – Gummersbach liegt weiterhin vier Zähler vor dem Schlusslicht aus Ludwigshafen. (Tabelle HBL)

Auch der starke Nationaltorhüter Silvio Heinevetter, der knapp 32 Prozent der Würfe auf sein Tor abwehrte, konnte unterdessen das 30:34 (15:15) der Füchse Berlin beim TBV Lemgo nicht verhindern. Die TSV Hannover-Burgdorf beendete die Negativserie von zuletzt sieben Niederlagen nacheinander – beim 33:22 (19:12) gegen den TVB Stuttgart gelang den Niedersachsen der erste Sieg seit dem vergangenen November.

Flensburg mit dänischen Weltmeistern

Flensburg, das sich nach anfänglichen Probleme im zweiten Durchgang deutlich steigerte, konnte sich auch in Wetzlar auf seine dänischen Weltmeister verlassen. Der erfolgreichste Werfer war Rasmus Lauge mit sieben Treffern, sein Landsmann Anders Zachariassen und der Norweger Magnus Röd steuerten jeweils fünf Tore bei. Stefan Cavor hielt mit sieben Treffern für Wetzlar dagegen.

SG Steinbach/Kappelwindeck erkämpft den Sieg im Schlüsselspiel gegen Möglingen

Vor einer erfreulich großen Zuschauerkulisse in der Steinbacher Sportschule, entwickelte sich am vergangenen Sonntag zwischen der SG Steinbach/Kappelwindeck und dem TV Möglingen eine 3.Liga-Partie, die alles zu bieten hatte, was den Handball zuletzt auch medial so interessant gemacht hat. An deren Ende stand ein knapper 31:29 (16:16)-Heimsieg der Gastgeberinnnen.